Wie es weitergeht

Auch wenn wir keinerlei Ressourcen mehr hatten, die Kanäle (socialmedia & co) so zu beschicken, wie das vor der Demo war, haben wir nicht aufgehört, #leipzigfueralle weiterzudenken! Hier war es aber erstmal wichtig, dass wir „intern“ wissen, wie wir uns „nach außen“ verhalten wollen. Trotz (oder vielleicht wegen) des großen Zuspruchs wollten wir das gut überlegen.

Nun, beim ersten offenen Nachtreffen der Demo am 8.5. haben wir eine ganze Weile zusammen gesessen, um mit allen, die einfach dazu kommen wollten (und auch gekommen sind 🙂 darüber zu reden, wie es jetzt genau weitergeht. Und wir sind uns einig, dass „Leipzig für alle“ weiterhin einen wichtigen Beitrag als Bündnis zur Gestaltung einer Stadt für Alle leisten kann und soll!

Am 23.05 um 19.00Uhr findet unser nächstes Treffen im Pöge-Haus statt,
bei dem wir uns z.B. darüber austauschen werden, wie wir unsere Arbeit thematisch eingrenzen. Dazu sind alle eingeladen, die bei der Initiative Leipzig für alle mitwirken wollen oder sie unterstützen möchten!

Für alle Interessierten haben wir zwei Flipcharts abfotografiert (und hoffen, dass es ausreichend leserlich ist):

 

Oben: In einer offenen und schönen Diskussion wurden Schwerpunkte herausgearbeitet und benannt. Die Anwesenden haben daraufhin mit Klebepunkten „gewichtet“. Gut zu sehen ist, wie der Bereich, der von Leipzig – Stadt für alle bereits abgedeckt ist, ausgeklammert ist. Das ist wichtig, weil wir keine Parallelstrukturen aufbauen möchten.

Oben: Dieses Schema hat uns in der Diskussion sehr geholfen (Foto zugunsten der Leserlichkeit bearbeitet). Im rechten Bereich ist gut zu erkennen, dass es bspw. noch nicht klar ist, ob wir uns erstmal auf einen lokalen offenen Treff („Stammtisch“) konzentrieren oder über Medien eine weiter gefasste Zielgruppe ansprechen.

Wir freuen uns auf euer Kommen!
23.05.2018 um 19.00 Uhr im Pöge-Haus

Beste Grüße

eure dampfenden Köpfe von

Leipzig für alle

 

Nach der Sause

muss man aufräumen. So ähnlich dämmerte es uns, als wir einerseits Berichterstattung vorfanden, wo wir gleich zum Interventionsgerät (Telefon) greifen wollten. Andererseits gab es auch Berichterstattung, wo man gleich fragte, ob man nicht noch eine Runde Bier zum Anstoßen besorgen wolle. Und es gab nicht wenig Kommentare unter den Artikeln, wo Tisch und Kopf heftige Bekanntschaft gemacht haben. Der Kampf um die Deutungshoheit ist etwas, das nicht unterschätzt werden darf. Eine Sprecherin musste sich nach der Demo sogar mit einem anwaltlichen Schreiben auseinandersetzen, in dem ihr Verleumdung unterstellt und ein Ablasshandel (rund 500,-€) sehr eindringlich angetragen wurde.

Mittlerweile ist fast ein Monat vergangen und manchmal fragen wir uns, wie man das alles einsammeln soll, was angestoßen wurde. Und was man alles als erstes machen sollte. Zum Glück ist die allererste Sache unstrittig, und soll – bei aller Überfälligkeit – hier nun doch noch mal klar geäußert werden:

All den Menschen, die an diesem Tag an dieser Demo teilgenommen haben: Danke! Das war großartig!

Wahrscheinlich alle, die auf der Demo waren, hatten dieses tolle Gefühl: „Ui, das sind jetzt aber mehr geworden“! Schon als etwa zwei Drittel der Menschen vom Augustusplatz in die Grimmaische Straße eingebogen waren, antworteten die dort stehenden Polizisten auf unsere Frage, dass sie „zählen und gerade bei ungefähr 600“ seien. Zu diesen insgesamt also etwa 900 Menschen waren nach rund halber Strecke (Kundgebung Wintergartenstraße) bereits so viele hinzugekommen, dass die Initiative „Durchgezählt“ auf 1100 bis 1200 kam.

Spätestens als wir in den Rabet einzogen, waren viele von uns nur noch vom Augenblick gefangen. Einer der Initiatoren, der eigentlich für Twitter zuständig war, belud sich statt dessen im nebenan befindlichen Aldimarkt völlig mit Eis und verteilte dieses in der Menge. Alle, die mit Kindern teilnahmen, waren von diesen schon am Parkeingang auf dem Spielplatz festgesetzt worden (und haben auch noch was bekommen). Die Redebeiträge waren großartig, dank des openMic traten unvermutete wichtige Dinge zutage. Das Wetter war ein Traum, es herrschte beinahe Festivalatmosphäre und allen war bereits klar, dass diese Demo ein Erfolg ist und einfach richtig läuft.

 

„[…] Endlich hab ich nicht mehr das Gefühl,
dass man die Finger von der Weltrevolution lassen muss“.

               Ein ganz und garnicht überzogenes Zitat aus dem internen Orga-Chat

Alle, die vor, während, und nach der Demo zu ihrem Gelingen beigetragen haben, seien hiermit umarmt! Es hat Kraft gekostet, die verschiedenen Auffassungen und Herangehensweisen so zusammenzubringen, dass diese Demo entstehen konnte. Und nicht wenige hatten Momente (oder auch länger andauernde Phasen ;-), wo sie über sich hinausgewachsen sind. Gerade dort, wo neben Beruf, Studium oder Elternschaft (auch allem zusammen!) zusätzlich Verantwortung übernommen wurde, kann der Dank kaum groß genug ausfallen.

Aber wir haben nicht nur groß- sondern auch ganz verschiedenartige Unterstützung von sehr vielen Seiten erfahren. Und selbst bei den „kleinen“ Aufgaben, oder denen, um die normalerweise keiner beneidet wird, haben sich Menschen gefunden, die sich der Sache auf eine Weise annehmen, dass sie zu etwas ganz Schönem und Wichtigem wird. Diese Hingabe und nicht selten Euphorie zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche und Zeiträume der Veranstaltung und war (und ist!) sehr sichtbar. Dass alles so gut geklappt hat – gerade in der Kürze der Zeit – ist ungewöhnlich und absolut großartig. Es macht ganz viel Zuversicht für alles Kommende.

 

Alles für alle

Wir stehen auf den Schultern von Riesen. Es sei an dieser Stelle aber nicht nur auf die #mietenwahnsinn-Demos in anderen Bundesländern verwiesen. Und selbst das großartige Netzwerk „Stadt für alle“ soll, obwohl die Demo sich als Auftaktveranstaltung für deren viertes Bundesforum begreifen durfte, nicht der Überbegriff dieses dritten Dankes sein. Vielmehr richtet er sich an eine nicht-institutionelle Bewegung (in der Hoffnung, dass sich das nicht ausschließt; irgendwas subversives jedenfalls): Gemeint sind jene Menschen, die sich spät abends noch durch Texte quälen, um einer Baubürgermeisterin gewachsen zu sein. Oder zum Beispiel am Stadtteilverein teilnehmen, statt ins Kino zu gehen. Jene, die ihre Laufbahn auf der Stolperstraße der Bekämpfung der Gentrifizierung und des Neoliberalismus aufs Spiel setzen. Jene, die sich überwinden, die sich schlau machen, die solidarisch sind, die netzwerken und mobilisieren. All jene, die sich im wahrsten Sinn nicht zufrieden geben wollen.

Ohne sie hätten nicht nur diese Demonstrationen keinen Sinn. Ohne Opposition zur Herrschenden Klasse hätte es nichtmal Sinn, überhaupt etwas anderes zu wollen, als ebenfalls zu herrschen. Wir danken allen, die uneigennützig denken und handeln, die Empathie hochhalten, die um- und vorsichtig sind. Wir danken allen, die nachdenklich sind und die sich Liebe und Freiheit nicht nur für sich selbst wünschen.

 

In Erinnerung an diesen schönen, guten und gemeinsamen Tag

Leipzig für alle

 

20.04. um 16 Uhr auf dem Augustusplatz: Es geht los!

Nun geht es also los. Was wird passieren?

Wie wir es uns gewünscht haben, hat sich die Bewegung verselbstständigt. Es wurden Aufrufe für die Webseite eingereicht, aber viel mehr Äußerungen noch erfolgten auf dem freien Bereich des Plakates, welches in der Stadt verteilt wurde. Es haben sich Fahrgemeinschaften zur Demo aus anderen Städten gebildet und überall wird verstärkt diskutiert, Äußerungen erfolgen bereits auf Transparenten an Häusern. Das Thema ist angekommen.

Wir möchten an dieser Stelle ein paar Dinge klarstellen, die für morgen, aber auch für die Zukunft gelten:

  • Leipzig für alle ist ein aktionistisches Bündnis und beansprucht keine Deutungshoheit. Unser Ziel ist es, Menschen aufmerksam zu machen und zueinanderfinden zu lassen. Die Demo morgen ist kein Ort, um eigene Sichtweisen als Wahrheiten zu verkünden, sondern um zusammen zu kommen und gemeinsam zu zeigen, wie viele vom Thema Mietenwahnsinn und Verdrängung betroffen sind!
  • Wir rufen die Menschen auf, sich nicht vereinnahmen zu lassen. Wenn wir auf das Recht auf Stadt Forum 2018 aufmerksam machen, tun wir das, weil dort auf eine gute Art und Weise gemeinschaftlich nach Lösungen gesucht wird. Es werden dort keine fertigen wohlfeilen Lösungen, am besten noch in verschiedenen parteipolitischen Geschmacksrichtungen, angeboten. Das ist uns auch für die Demo sehr wichtig und aus diesem Grund werden Redebeiträge nur von Privatpersonen angenommen. Sicher werden morgen Personen zugegen sein, die aus der politischen Landschaft bekannt sind. Aber auch sie müssen als Privatpersonen auftreten, sonst führt z.B. kein Weg an das Open Mic.
  • Auch wenn wir auf der Demo möglichst viele verschiedene Menschen zusammenbringen möchten, müssen wir ein paar Sachen ausschließen: Wir dulden keine rassistischen, faschistischen, sexistischen, homophoben oder sonstige menschenverachtende Äußerungen.
    Gewaltanwendung, Sachbeschädigung, Schubsen, Drängeln, Eskalieren, Menschen gegeneinander aufbringen: Nicht bei uns!
    Partei-, Gewerkschafts- oder Nationalsflaggen haben auf dieser Demo auch nichts zu suchen!
  • Nach der Demo werden wir auf dem Rabet Zeit und Ruhe haben, zu diskutieren oder uns auszuruhen. Wenn man etwas weiter schaut, stellt sich die Frage nach Verstetigung, Perspektiven, Forderungen. Diese Dinge werden ab dem ersten Nachtreffen erörtert, zu welchem morgen auf der Demo Handzettel verteilt werden. Darüber hinaus bleiben wir über das Kontaktformular dieser Webseite sowie leipzigfueralle@posteo.de ansprechbar.
  • Das Ziel dieser Demo ist es nicht, eine Sammlungsbewegung anzuführen und für sie zu sprechen. Das Ziel ist, dass sich Besuchende, Beteiligte und Betroffene zu mehr Gehör verhelfen. Die Belange der Menschen, die zur Miete wohnen und die Städte bevölkern, müssen ernst genommen werden. Das Thema verdient einen anderen Umgang, auch in den Medien. Hieran wollen wir gemeinsam arbeiten.

Wir wünschen allen Menschen, die morgen dabei sind, eine große, leidenschaftliche und friedliche Demo. Auch allen Beteiligten an den anderen Veranstaltungen, den Menschen, die schon lange für diese Sache kämpfen, aber auch allen Interessierten an den Bildschirmen wünschen wir, dass wir alle in diesem April 2018 zusammen ein Stück weiter kommen.

Unser Dank für morgen gilt bereits jetzt all jenen Menschen, die diese Demo ermöglicht haben. Lets Go!

 

Aufrufe für alle!

Wie in unserem letzten Beitrag zu sehen ist, gibt es das Plakat in zwei Ausführungen. Einmal ist der Aufruf zu lesen, der aus unserem Dunstkreis kommt und von dem wir hoffen, dass er den Mist, der hier in Leipzig passiert, auf den Punkt bringt.

Auf die zweite Ausführung soll hier etwas näher eingegangen werden, da sie in der Stadt bereits hie und da auftaucht:

Aus dem Text oben rechts (in der Ecke):

Bist du auch von Gentrifizierung betroffen? Mach deinem Ärger Luft! Es ist höchste Zeit!
Schreib auf diese Fläche deinen persönlichen Aufruf und verbreite ihn unter #leipzigfueralle

Daraufhin wurde die Fläche mit dem Hinweis beschrieben, dass der Eigentümer in dem beklebten Objekt keinen Wohnraum für Leipziger schaffen will, sondern wirklich nur noch ganz stumpf Geld verdienen.
Worauf hier hingewiesen wird, ist ein Skandal: Mit der Begründung, dass in Leipzig durch Ferienwohnungen der eigentliche Wohnraum knapp wird, wird man wohl demnächst den Leuten verbieten wollen, ihre Miete mit AirBNB querzufinanzieren. Aber der Eigentümer (in diesem Fall ist es mal wieder die Stadtbau AG ist) darf das offenbar:

Ein aktuelles Beispiel für die Misere sei ein Gebäude in der Karl-Heine-Straße 43/45, „wo ein großes Leipziger Immobilienunternehmen legal Wohnraum in Ferienwohnungen umwidmen ließ und damit den Wohnungsmarkt zusätzlich verknappt“, so Zenker weiter.

Hoffentlich wird man dieses Plakat mit solchen wertvollen Hinweisen in den nächsten Wochen an vielen Häusern finden. Denn: Die öffentliche Debatte über Objekte und Flächen, die durch „Verwertung“ bedroht sind, ist noch viel zu leise!

 

Grüße aus dem sonnigen Ostermontag

 

Material

Endlich gibt es Material! Sowohl Flyer als auch Plakate wurden von lieben Menschen erstellt und in Druck gegeben. Leider war es uns partout nicht möglich, sie von der Notwendigkeit einer wohlfeil „angemeldeten“ Plakatierung zu überzeugen. Wir haben größte Befürchtungen, dass die Plakate nicht etwa dort geklebt werden, wo sie niemanden stören, sondern im Gegenteil!

Aus diesem Grund sind alle Menschen aufgerufen, sich selbst bitte mit Plakaten und Flyern dermaßen auszustatten, dass die Stadt und ihre Bevölkerung angemessen in Kenntnis über die Veranstaltung gesetzt wird!

Schreibt uns doch in den Kommentaren oder über #leipzigfueralle wie ihr die Plakate findet! 🙂

Wer auf Missstände hinweisen möchte, muss übrigens nicht selbst den Drucker quälen! Voraussichtlich am Mittwoch den 04.04. (im Interim, Demmeringstraße) können sich dank einer großzügigen Spende (Danke!!!) alle Interessierten mit Plakaten und Flyern eindecken! Konkrete Info bald auf Twitter oder Hier!

Grüße

Euer Team von Leipzig für alle

Hier tritt die Gruppe „LEIPZIG FÜR ALLE“ an die Öffentlichkeit

Inhalte, Hintergundinfos, Aufrufe und Stellungnahmen werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Unterstützt uns, indem ihr regelmäßig diese Seite besucht! Noch großartiger ist es, wenn ihr euch unserer Demo am 20.04.2018 in der Leipziger Innenstadt mit einem eigenen Aufruf anschließt:

mailto: leipzigfueralle@posteo.de